Wastl die Kirchenmaus erzählt vom Erntedank und den neuen Blumenmädchen

Es war am ersten Freitag im Monat Oktober. Ein schöner, sonniger Herbsttag- die Blätter an den Bäumen waren über Nacht bunt geworden.

Ich hatte es mir gerade auf dem Holzstoß im Pfarrer seiner Laube bequem gemacht und wollte ganz gemütlich in der Sonne mein Mittagsschläfchen halten, aber vor der Sakristei war plötzlich alles in Bewegung.

Autos fuhren auf den Hof und luden Gemüse, Gebäck und Blumen aus. Der Pfarrer schleppte ein Weinfaßl herbei und von allen Seiten kamen Leute und brachten ihre Gartenerzeugnisse.

Natürlich war es da auch bei mir mit der Ruhe vorbei, denn schließlich muss ich ja wissen, was in meinem Bereich so alles vor sich geht.

Vor der Sakristei habe ich dann die Helga getroffen. Die hat mit erzählt, dass die Bastelmädels am 1. Oktober 2005 den Blumenschmuck in unserer Kirche übernommen haben und dass jetzt der Erntedankaltar hergerichtet werden soll.

Die jeweiligen Ehegesponse seien zwar von dieser neuen Aufgabe der Mädels nicht sehr begeistert gewesen - wahrscheinlich haben die Angst, dass das Mittagessen zu kurz kommt - aber bei den Menschen, wie bei den Kirchenmäusen haben die Männer zwar die Hosen an, doch die Weibsleut´ tun doch meistens was ihnen Spaß macht.

Der Hausmeister Altmann und der Mesner Schreckenbauer haben den Mädels ihre tatkräftige Unterstützung zugesagt, vor allem bei der Gestaltung der Altar-Rückwand. Bei den Vorbereitungen für das Osterfest will auch der Herr Pfarrer mithelfen.

Übrigens ist Hilfe in jeder Form immer herzlich willkommen! Da hoffen die Bastelfrauen weiterhin auf die Spendefreudigkeit der Gemeindemitglieder! 

Wer Blumen, Kräuter oder Zweige abgeben will, kann dies jeden Freitagvormittag vor der Sakristei tun. Alles wird garantiert für den Kirchenraum verarbeitet! Bevorzugt werden die Farben gelb, weiß, rot und rosa, weil diese optisch am besten in unserer Kirche zur Wirkung kommen.Textfeld:

Besonders für Advent und das Weihnachtsfest wird Tannengrün in großen Mengen gebraucht. Darüber hinaus 2 Christbäume ca. 3 – 4m hoch.

Also, wer solche Kostbarkeiten zu vergeben hat . . . alles wird dankbar angenommen!

 Die Frau Buchner und die Frau Woidich haben bisher immer den schönen Adventskranz gebunden und die Bastelfrauen wären sehr glücklich, wenn sie diesen Dienst auch weiterhin übernehmen könnten.

„Ja, wie seid ihr denn überhaupt zu diesem Amt gekommen“ frage ich die Helga. „Da sind wir eigentlich überhaupt nicht lange gefragt worden, denn für unseren Pfarrherrn stand es nach dem Abschied von Frau Ljubisic sofort fest, dass die Bastelfrauen sich am besten für diese Aufgabe eignen. Aber so einfach wollten wir es unserem Pfarrer dann doch nicht machen. Der Preis für unser Einverständnis war ein eigener Raum für unsere Bastelsachen im Pfarrheim, denn bisher sind wir immer heimatlos von einem Raum in den anderen gewandert.“Textfeld:

Den Raum haben wir bekommen und da keiner dieses doch mit sehr viel Arbeit verbundene Amt übernehmen wollte sind wir – die Helga Marquardt, die Regina Woski, zusammen mit der Rosl Fahrmeier, der Christine Immler, der Anna Ianc , der Luzie Brenner, der Erika Reissl, der Resi Seehuber und der Brigitte Werthan jetzt für den Kirchenschmuck zuständig.

Und sie können`s, die Bastelmädels!!!!

Am Erntedankfest stand ich staunend vor dem reich geschmückten Altarraum mit der kunstvoll gebundenen Erntekrone. Blumen, Brot, Kartoffeln und Gemüse in allen Formen und Farben waren eine wahre Augenweide.

Abends, als die Kirche dann still und dunkel war, habe ich nachgeschaut, ob es für mich vielleicht einen Käse oder eine Wurst gibt, aber leider war nichts dabei. Ich hab mir einen Schluck Wein genehmigt und ein Stückerl Brot dazu, das war auch nicht schlecht. Beim Einschlafen hab ich dann an die fleißigen Bastelmädels gedacht und ihnen viel Glück für ihre neue Aufgabe gewünscht.

 Mit freindlichen Grüßen

Euer                                             Wastl – Kirchenmaus daselbst!