Ein abwechslungsreiches Ministrantenwochenende

 

 

Vom 04. bis 06. Juli 2014 fand das Ministrantenwochenende der katholischen Pfarrgemeinde Traunreut statt. Pfarrer Thomas Tauchert und 17 Teilnehmer fuhren in das Jugendhaus Marktschellenberg.

Die drei Oberministranten Jessica Dopler, Alexandra Schneider und Sebastian Rost sorgten für viel Abwechslung und Unterhaltung.

Die köstliche Verpflegung wurde in Zusammenarbeit von allen Ministranten zubereitet, wobei jeder einmal kochen durfte.

Einige der Ministranten und natürlich auch Herr Pfarrer Tauchert ließen sich am Freitag das spannende Viertelfinale der Fußballweltmeisterschaft nicht entgehen. Der Sieg wurde anschließend mit einem gemeinsamen Grillen gefeiert. 

Den Samstagvormittag verbrachten die Ministranten mit der Vorbereitung des Gottesdienstes und dessen Feier. Mittags fuhren alle mit der Obersalzbergbahn zum Sommerrodeln und hatten dort viel Spaß. Am Nachmittag ging es mit dem Bus weiter zum Königssee. Dort wurde eine kleine Wanderung zum wunderschönen Aussichtspunkt „Malerwinkel“ unternommen. Am Abend wurde in gemütlicher Runde am  Lagerfeuer über das vergangene Miniwochenende gesprochen. Eins stand fest: Diese Tage vergingen wieder einmal viel zu schnell!

Jessica Dopler                

 

 

 

Miniwochenende in Marktschellenberg vom 11.10.13 – 13.10.13

 

 

Am 11.10.13 machten sich die Ministranten aus Traunreut zusammen mit Herrn Pfarrer Thomas Tauchert und dem Betreuer Alexander Dopler auf den Weg nach Marktschellenberg. Dort angekommen wurde das Jugendhaus erst einmal von allen erkundet, die Zimmer belegt und ein leckeres Abendessen zubereitet. Die Vorbereitung des Essens und den Abspüldienst danach übernahmen abwechselnd die verschiedenen Zimmer, natürlich immer mit der Unterstützung der Verantwortlichen. Danach folgte ein „Kennenlernspiel", da auch drei von unseren neuen Ministranten an diesem Wochenende teilnahmen. Im Laufe des Abends und weiterer Spiele wie Chemische Reaktion, Mord in Palermo und Verstecken konnten sich auch schon die „Neuen" gut einklinken und die Gemeinschaft wuchs immer mehr zusammen.

Am Samstagvormittag halfen alle bei der Gottesdienstvorbereitung. Die einen schmückten den Meditationsraum, die anderen wiederum schrieben Fürbitten oder suchten die Lieder aus. Der Pfarrer übernahm den „geistlichen" Teil und die Ministranten durften die Predigt selbstmitgestalten, indem sie einmal sagen, was ihnen an dem Evangelium besonders aufgefallen ist oder wie das in ihrem Leben anwendbar ist.

vergrößern durch Doppelklick

Nach diesem gelungenen Gottesdienst ging es dann etwas an die frische Luft und die schöne Berglandschaft rund um das Jugendhaus wurde erkundet. Auf der Suche nach einem versteckten Schatz von Geocaching wurde ein kleiner Waldweg abgegangen und der Rückweg wurde durch eine kleine Abkürzung angetreten, die der Pfarrer mit folgenden Worten kommentierte: „Wenn ihr mit mir unterwegs seid, dann kommt ihr immer auf kürzestem Weg nach Hause und eins müsst ihr euch dabei merken, es wird immer ein Abenteuer." Da frische Luft ja bekanntlich hungrig macht, begann der Mittagsdienst bei der Ankunft am Jugendhaus auch sofort mit dem Kochen

vergrößern durch Doppelklick

Gestärkt durch das Mittagessen machten sich die Ministranten dann am Nachmittag mit dem Bus auf den Weg ins Salzbergwerk, das Highlight des ganzen Wochenendes. Bei einer interessanten Führung wurde den Ministranten erklärt, dass im Salzbergwerk Berchtesgaden das Salz im sogenannten „nassen Abbau" gewonnen wird. Dabei wird Süßwasser in das Gebirge eingeleitet, das das Salz aus dem Mischgestein herauslöst. Das aus dem Stein gelöste Salz wird dann durch eine Soleleitung zur Weiterverarbeitung zu Speisesalz und Streusalz in die 18 Kilometer weit entfernte Saline in Bad Reichenhall gepumpt. Die Höhepunkte der Führung waren für die Ministranten einerseits die Zugfahrt und die Schatzkammer, in der die Gäste alles über das weiße Gold erfuhren. Andererseits aber auch die Floßfahrt auf dem Spiegelsee und das Rutschen, durch das das Stockwerk gewechselt werden konnte.

vergrößern durch Doppelklick

Am Sonntag folgte dann auch schon der Tag der Abreise. Nach einem gemütlichen Frühstück packten dann alle noch einmal an, räumten ihre Zimmer auf und kehrten sie besenrein, sodass gegen 11:30 Uhr die Heimreise angetreten werden konnte.

Jessica Dopler                

 

 

Ministranten machen Maria Eck unsicher

 

Am 12. Oktober 2012 zog es 20 Ministranten und unseren Pfarrer in das Jugendhaus nach Maria Eck, denn dort hin ging das diesjährige Miniwochenende. Nach der anfänglichen Schlacht um die Zimmer, gab es erst einmal etwas leckeres zu essen. Bei den Vorbereitungen für unsere Festmähler in den nächsten zwei Tagen, standen den Verantwortlichen die Kinder immer tatkräftig zur Seite. Ganz egal ob es ums Tisch decken, abräumen oder ums Zwiebel schneiden ging. Die 21 Mädchen und Jungen hatten bei allem eine rießen Gaudi miteinander. Besonders toll war es auf dem großen Grundstück, bei traumhaftem Wetter und einem tollen Ausblick in unsere schönen Berge, zu spielen und zu toben. Im Haus befand sich sogar eine kleine Turnhalle, in der wir viele Spiele machen konnten. Der Renner unter den vielen Spielen war auch dieses Jahr wieder "Mord in Palermo" und Uno.

 Auch am Samstag bei wunderschönem Wetter wurde die Gegend unsicher gemacht. Eine Wanderung zum Spielplatz nach Siegsdorf und zurück, einem wunderschönen Nachmittag an der frischen Luft machten allen viel Spaß und die frische Luft macht ja auch soo müde J .

Am Sonntag stand nach dem gemeinsamen Frühstück das vorbereiten unseres Abschlussgottesdienstes an. In verschiedenen Gruppen wurde Lieder ausgesucht, Fürbitten erarbeitet und Kyrie-Rufe erstellt. Der Gottesdienst fand im kleinen Kreis statt, jeder beteiligte sich am Gottesdienst und machte diesen so besonders.

Vor dem letzten Mittagessen ging es ans aufräumen, kehren und staubsaugen. Alle packten gemeinsam, sodass alles wieder sauber war und das Essen serviert werden konnte. Nach dem Essen wurde alle Tische aufgeräumt noch einmal gekehrt und es ging wieder zurück nach Traunreut.

Die drei Tage in Maria Eck waren eine super Zeit in der wir alle auf jeden Fall sehr, sehr viel Spaß hatten.

vergrößern durch Doppelklick

Alexandra Schneider