Noch einmal Zuschauer begeistert

Ökumenische Band "Gelegenheitsengel" gaben ein erfolgreiches Abschiedskonzert im Pfarrsaal

Traunreut (mix). Im Dezember 2010 gaben sie ihr erstes Konzert, jetzt stand schon ihr letztes Konzert an: die „Gelegenheitsengel“ verabschiedeten sich von ihren zahlreichen Fans am Samstagabend mit einer großartigen Darbietung.

Die sechs jungen Damen und vier Herren, die in den letzten Monaten zahlreiche Gottesdienste sowohl in der katholischen als auch in der evangelischen Kirche gestalteten, stehen fast alle an einem wichtigen Punkt in ihrem Leben: sie haben die Schule erfolgreich beendet und beginnen ein Studium oder eine Ausbildung. Dadurch werden sie in alle Winde verstreut und finden nicht mehr ausreichend Gelegenheit zum gemeinsamen Proben und Auftreten. Bei ihrem Abschiedskonzert am Samstag im voll besetzten Traunreuter Pfarrsaal hielten sie Rückschau auf eine überaus erfolgreiche gemeinsame Zeit und bedankten sich bei allen, die sie dabei unterstützten. Als „kleiner Haufen“ begannen ein paar Jugendliche vor rund zwei Jahren. Im Keller des katholischen Pfarrzentrums machten sie ein bisschen Musik und sangen dazu. Sie hatten erste kleine Auftritte in der Kirche und im Laufe des Jahres 2010 wurde der Gedanke einer festen Gruppe mit Namen und eines ersten gemeinsamen Konzertes immer konkreter. Im Dezember war es dann soweit, die „Gelegenheitsengel“ traten erstmals offiziell auf und hatten gleich einen überragenden Erfolg. Ein Benefizkonzert zugunsten der Traunreuter Brücke, die musikalische Gestaltung von Firmung, Konfirmation und Jugendgottesdiensten folgten und die Gruppe wurde auch immer öfter außerhalb der Kirche engagiert. Nachdem in diesem Jahr ein Teil des Ensembles erfolgreich das Abitur absolvierte und sie nun an verschiedenen Orten ihr Studium aufnehmen, ist die Zeit der Gelegenheitsengel auch schon wieder vorbei. Bei ihrem Abschiedskonzert gaben die jungen, großartigen musikalischen Talente noch einmal ihr Bestes. Sie spielten und sangen schöne Lieder, mit denen sie schon viele Kirchenbesucher begeisterten, und zeigten auch mit fetzigen wie romantischen Songs, dass sie ein breites Repertoire beherrschen. Die Zuhörer im Pfarrsaal waren beeindruckt von den großartigen Darbietungen und bedauerten die Auflösung der Gruppe zutiefst.

 
Die „Gelegenheitsengel“ gaben ihr Abschiedskonzert im katholischen Pfarrsaal. Foto: Mix




Traunreuts "Gelegenheitsengel"
Ökumenische Jugendband aus dem Stadtgebiet begeistert bei erstem Konzert im Pfarrsaal

 

Traunreut (mr). Passend zur aktuellen und weißen Vorweihnachtszeit, fand im katholischen Pfarrsaal Traunreut vergangenen Freitagabend ein Konzert der etwas anderen Art statt. Die „Gelegenheitsengel“ Traunreuts, eine ökumenische Jugendband mit insgesamt neun Mitgliedern, bereicherte die Besucher mit sehr gut präsentierten winterlichen Liedern und Texten.


Mit ihrer Stimmgewalt und prächtigen Musik rissen sie jeden einzelnen Besucher mit: Die neun „Gelegenheitsengel“. Foto: mr

Wer vor dem Besuch dieses Konzertes im Pfarrsaal noch nicht in Weihnachtsstimmung gewesen ist, war es spätestens nach den ersten Minuten der Vorstellung. Die Besucher erwarteten festlich geschmückte Tische und Teller voll von Plätzchen und Kuchen. Die neun „Gelegenheitsengel“ Nina Bergsteiner, Julia Cierpinska, Jürgen Filff, Sophie Filjak, Michael Graef, Simon Reichhuber, Bernadette Roth, Nina Schaffer und Daniela Schulz überzeugten mit großartigen, sauberen Klängen der Instrumente und harmonierender Stimmen.

Sie sangen sowohl kirchliche als auch moderne Weihnachtslieder, alle so zeitlos und beliebt wie „Gloria“ und „Do they know it’s Christmas?“. Jeder im Saal konnte hören und sehen, dass diese Band „Spaß an der Musik“ hat, wie Sophie Filjak, eine der Sängerinnen der Gruppe, erzählte. Dem stimmt auch Nina Schaffer zu: „Es macht echt Spaß. Es ist etwas, wo ich wirklich gerne hingehe.“

Die Band besteht aus katholischen und evangelischen jungen, talentierten Mädchen und Buben. „Ursprünglich sollte es nur eine katholische Band sein“, so Sophie Filjak, „aber das hat nicht geklappt. Seit September sind wir nun offiziell eine ökumenische Jugendband.“

Einige der Mitglieder sind multitaskingfähig, wie zum Beispiel Jürgen Filff, der Klavier, Saxophon, Bass spielen als auch Singen kann. Auch die instrumentale Mannigfaltigkeit trägt dazu bei, dass die „Gelegenheitsengel“ einen solch positiven Eindruck hinterlassen. Neben Schlagzeug, Klavier- und Gitarrenklängen gibt es noch das Cello, das Saxophon und eine Querflöte. Aber nicht nur durch ihre Musik fesselte die Band die Aufmerksamkeit des Publikums, sondern auch durch das Vorlesen von besinnlichen Gedichten und Texten zwischen den Liedern.

Anne Baueregger aus Palling schwärmte: „Ich finde es super. Es ist schön, dass so was noch gemacht wird. Einfach so ein Konzert organisieren und Mitglied einer solchen Band zu sein.“ Ebenfalls begeistert war eine 21-Jährige Besucherin aus Traunreut: „Ich bin von den Stimmen fasziniert. Alles ist auch super organisiert und alle haben so viele Talente.“ Am liebsten laut mitgesungen hätte Martha Haberbauer, ebenfalls aus Traunreut: „Diese Leute verleiten zum Mitsingen. Es ist großartig. Und außerdem haben sie ein wirklich tolles Ambiente geschaffen.“ Alle waren sich einig, dass dieses musikalische Ereignis etwas ganz besonderes war.

Doch hätte es dieses Konzert nicht gegeben, wenn auf der letzten Konfirmation in Traunreut, zwei evangelische Pfarrer nicht so begeistert von der Band gewesen wären: „Dadurch entstand erst die Idee so ein Konzert zu veranstalten. Ansonstenhätten wir es gleich wieder fallen lassen“, so Sophie Filjak. Ihre Mutter, Tina Filjak (44) aus Traunreut, ist glücklich darüber: „Stimmlich sind sie wahnsinnig stark. Ich freue mich, dass sie zusammengefunden haben. Es ergänzt sich alles perfekt.“ Ihre Freundin fand die Band ebenfalls spitze. „Es ist eine gute Mischung aus Rock und Kirchenliedern. Vor allem waren die Texte dazu so passend und hintergründig. Dass sich so junge Leute solche Gedanken machen, ist sehr selten der Fall“, so die Traunreuterin. Auch Kaplan Philipp Kielbassa lobte den Auftritt: „Es war alles bestens und phänomenal. Sie sind stimmgewaltig und abwechslungsreich.“ Die evangelische Pfarrerin Betina Heckner gehört ebenfalls zu den Fans: „Es war super. Ein toller Abend. Es ist auch schön, dass sie jetzt ökumenisch besetzt sind. Meiner Meinung nach sollte jede Gemeinde einen solchen Chor besitzen.“ Möchte sich nun jemand die Jugendband mit eigenen Augen und Ohren ansehen und anhören, kann er dies tun: Normalerweise musizieren die „Gelegenheitsengel“ jeden dritten Sonntag im Monat in der Abendmesse des Jugendgottesdienstes um 19 Uhr.